Wie deinstalliert man Pysa Ransomware vom System?

Auch bekannt als: Pysa Virus
Verbreitung: Niedrig
Schadenshöhe: Stark

Pysa Ransomware Entfernungsanleitung

Was ist Pysa?

Pysa ist eine neue Variante der Mespinoza-Ransomware die Dateien verschlüsselt und die Erweiterung ". pysa" an Dateinamen anhängt. Aus "1.jpg" wird beispielsweise "1.jpg.pysa", und so weiter. Es erstellt auch eine Textdatei namens "Readme.README.txt", die eine Lösegeldnachricht mit Anweisungen zur Wiederherstellung von Dateien enthält. Wie die meisten Programme dieser Art verschlüsselt Pysa Dateien mit einem starken Verschlüsselungsalgorithmus. Daher können die Opfer keinen Zugang zu ihren Dateien erhalten, wenn sie diese nicht mit einem bestimmten Entschlüsselungswerkzeug und/oder Schlüssel entschlüsseln.

Um den Zugang zu den Daten wiederherzustellen, werden die Opfer dringend gebeten, sich über die E-Mail-Adresse [email protected] oder [email protected] mit den Entwicklern von Pysa in Verbindung zu setzen. Die Cyberkriminellen schicken dann Anweisungen, wie das Lösegeld zu zahlen ist. Die Opfer dürfen zwei verschlüsselte Dateien senden, die die Kriminellen kostenlos zur Entschlüsselung anbieten. Normalerweise bieten Cyberkriminelle diese Testentschlüsselung als "Beweis" dafür an, dass sie über Werkzeuge verfügen, die kompromittierte Dateien entschlüsseln können. Beachten Sie, dass nur die Cyberkriminellen, die die Ransomware entwickelt haben (in diesem Fall Pysa), über gültige Werkzeuge verfügen. Trotzdem kann man ihnen nicht trauen - Menschen, die Cyberkriminellen vertrauen und Lösegeld zahlen, werden oft betrogen. Sie erhalten keine Entschlüsselungswerkzeuge/Schlüssel, wie ihnen versprochen wurde. In der Regel ist die einzige kostenlose und sichere Möglichkeit, Dateien wiederherzustellen, die aus einem Backup stammen. Beachten Sie, dass selbst wenn die Ransomware vom Betriebssystem deinstalliert wird, alle Dateien verschlüsselt bleiben. Das Entfernen verhindert einfach, dass es eine weitere Verschlüsselung verursacht.

Screenshot einer Nachricht, in der Benutzer aufgefordert werden, ein Lösegeld für die Entschlüsselung ihrer kompromittierten Daten zu zahlen:

Pysa decrypt instructions (Readme.README.txt)

Pysa ist nur eines von vielen Programmen vom Typ Ransomware. Einige andere Beispiele sind Bobelectron, Nbes und DMR64. Typischerweise sind sie so konzipiert, dass die Opfer durch Verschlüsselung mit einem starken kryptographischen Algorithmus (symmetrisch oder asymmetrisch) am Zugriff auf ihre Daten gehindert werden und eine Lösegeldnachricht erstellen und/oder anzeigen. Im Allgemeinen verfügen nur die Cyberkriminellen über Werkzeuge, die mit ihrer Ransomware verschlüsselte Dateien entschlüsseln können. Daher ist es unmöglich, Dateien zu entschlüsseln, es sei denn, die Ransomware ist noch nicht fertig (enthält Fehler, Mängel usw.). Um Daten und finanzielle Verluste durch Programme dieser Art zu vermeiden, lassen Sie Daten sichern und bewahren Sie sie auf einem entfernten Server (z.B. Cloud) und/oder einem nicht angeschlossenen Speichergerät auf.

Wie hat Ransomware meinen Computer infiziert?

In der Regel werden Ransomware und andere Arten von Malware über Spam-Kampagnen, zweifelhafte Datei- oder Software-Downloadquellen, Trojaner, gefälschte (inoffizielle) Software-Aktualisierungs- und Aktivierungs-Werkzeuge verbreitet. Cyberkriminelle versenden häufig E-Mails mit bösartigen Dateien oder Internetlinks darin. Ihr Hauptziel ist es, die Empfänger dazu zu bringen, die angehängte/ heruntergeladene Datei zu öffnen - sie installiert dann Ransomware oder andere Malware. Einige Beispiele für Dateien, die Cyberkriminelle an ihre E-Mails anhängen, sind Microsoft Office, PDF-Dokumente, JavaScript-Dateien, Archive wie ZIP, RAR und ausführbare Dateien (.exe). Um bösartige Software über nicht vertrauenswürdige Software oder Datei-Downloadkanäle zu verbreiten, laden Cyberkriminelle bösartige Dateien hoch und hoffen, dass jemand sie herunterlädt und öffnet (ausführt). Einmal geöffnet, infizieren die Dateien Systeme mit Malware. Beispiele für Kanäle, die zur Verbreitung dieser Software genutzt werden, sind inoffizielle Webseiten, Webseiten zum kostenlosen Herunterladen und Hosten von Dateien, Peer-to-Peer-Netzwerke (z.B. eMule, Torrent-Clients), Downloadkanäle von Dritten usw. Trojaner sind bösartige Programme, die häufig Ketteninfektionen verursachen. Wenn ein Computer mit einem Trojaner infiziert ist, installiert er daher wahrscheinlich zusätzliche Malware, wie z. B. Ransomware. Gefälschte, inoffizielle Software-Aktualisierungswerkzeuge infizieren Systeme häufig durch Herunterladen und Installieren von Malware (statt durch Aktualisieren oder Reparieren installierter Programme) oder durch Ausnutzen von Fehlern/Mängeln veralteter Software, die auf dem Betriebssystem installiert ist. Inoffizielle Aktivierungswerkzeuge werden auch zur Verbreitung von Malware verwendet. Personen, die versuchen zu vermeiden, für die Aktivierung von lizenzierter/bezahlter Software mit solchen Werkzeugen zu bezahlen, verursachen häufig die Installation von Malware.

Zusammenfassung der Bedrohung:
Name Pysa Virus
Art der Bedrohung
Ransomware, Krypto-Virus, FileLocker.
Erweiterung verschlüsselter Dateien
.pysa
Lösegeldfordernde Nachricht
Readme.README.txt
Kontakt der Cyberkriminellen
[email protected], [email protected], [email protected], [email protected]
Erkennungsnamen Avast (Win32:Trojan-gen), BitDefender (Gen:Variant.Ransom.Dee.1), ESET-NOD32 (eine Variante von Win32/Filecoder.NYO), Kaspersky (Trojan.Win32.Zudochka.dtr), vollständige Liste von Erkennungen (VirusTotal)
Symptome Dateien, die auf Ihrem Computer gespeichert sind, können nicht geöffnet werden; zuvor funktionierende Dateien haben jetzt eine andere Erweiterung (z.B. my.docx.locked). Eine Nachricht über die Ransomware wird auf Ihrem Desktop angezeigt. Cyberkriminelle verlangen die Zahlung eines Lösegeldes (normalerweise in Form von Bitcoins), um Ihre Dateien freizuschalten.
Verbreitungsmethoden Infizierte E-Mail-Anhänge (Makros), Torrent-Webseiten, bösartige Werbung.
Schaden Alle Dateien sind verschlüsselt und können nicht ohne Zahlung eines Lösegeldes geöffnet werden. Zusätzliche kennwortgeschützte Trojaner und Malware-Infektionen können zusammen mit einer Ransomware-Infektion installiert werden.
Entfernung

Um Pysa Virus zu entfernen, empfehlen unsere Malware-Forscher, Ihren Computer mit Spyhunter zu scannen.
▼ Laden Spyhunter
Der kostenlose Scanner überprüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um Malware zu entfernen, müssen Sie die Vollversion von Spyhunter erwerben.

Wie Sie sich vor Ransomware-Infektionen schützen können

Laden Sie keine Software über Download-, Installationsprogramme oder die anderen oben genannten zweifelhaften Kanäle herunter oder installieren Sie sie nicht. Verwenden Sie offizielle und vertrauenswürdige Webseiten und direkte Download-Links. Installierte Software oder Betriebssysteme sollten mit Hilfe von implementierten Funktionen und/oder Werkzeuge aktualisiert werden, die von offiziellen Software-Entwicklern entwickelt wurden. Anhänge oder Internetlinks in irrelevanten E-Mails, die von unbekannten, verdächtigen Adressen gesendet werden, sollten nicht geöffnet werden. Cyberkriminelle tarnen ihre E-Mails und Anhänge oft als wichtig, offiziell, usw. Aktivieren Sie keine Software oder Betriebssysteme durch "Knacken"/inoffizielle Aktivierungswerkzeuge. Dies ist illegal und führt oft zur Installation von Malware. Überprüfen Sie das Betriebssystem regelmäßig mit seriöser Anti-Spyware- oder Antiviren-Software auf Bedrohungen und stellen Sie sicher, dass es auf dem neuesten Stand ist. Wenn Ihr Computer bereits mit Pysa infiziert ist, empfehlen wir, einen Scan mit Spyhunter durchzuführen, um diese Ransomware automatisch zu eliminieren.

Text in der Pysa Ransomware Textdatei ("Readme.README.txt"):

Hallo Unternehmen,

Jedes Byte auf allen Typen Ihrer Geräte wurde verschlüsselt.
Versuchen Sie nicht, Datensicherungen zu verwenden, da diese ebenfalls verschlüsselt wurden.

Um alle Ihre Daten zurück zu erhalten, kontaktieren Sie uns:

[email protected]

[email protected]

[email protected]

[email protected]

--------------

Häufig gestellte Fragen:

1.
F: Wie kann ich sicherstellen, dass Sie mich nicht zum Narren halten?  
A: Sie können uns 2 Dateien (max. 2mb)
schicken.

2.
F: Was ist zu tun, um alle Daten zurückzubekommen?
A: Starten Sie den Computer nicht neu, verschieben Sie keine Dateien und schreiben Sie uns.

3.
F: Was soll ich meinem Chef sagen?
A: Schützen Sie Ihr System mein Freund.

Screenshot von Dateien, die mit Pysa verschlüsselt wurden (". pysa"-Erweiterung):

Files encrypted by Pysa ransomware (.pysa extension)

Update 19. März 2020 - Es wurde beobachtet, dass die Ransomware Pysa in erster Linie für große Unternehmen eingesetzt wurde; seit kurzem zielt sie jedoch auch auf Netzwerke lokaler Regierungsbehörden ab (insbesondere in Frankreich). Es ist immer noch unklar, wie genau diese Malware ihre Opfer infiziert. Die hinterlassenen Beweise lassen mehrere mögliche Szenarien vermuten, zu denen weitere Informationen in einem Artikel von Catalin Cimpanu auf zdnet.com zu finden sind.

Pysa Ransomware Entfernung:

Sofortige automatische Entfernung von Pysa Virus: Die manuelle Entfernung einer Bedrohung kann ein langer und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse voraussetzt. Spyhunter ist ein professionelles, automatische Malware-Entfernungstool, das zur Entfernung von Pysa Virus empfohlen wird. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die untenstehende Schaltfläche klicken:
▼ LADEN Sie Spyhunter herunter Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um Schadsoftware zu entfernen, müssen Sie die Vollversion von Spyhunter kaufen. Indem Sie Software, die auf dieser Internetseite aufgeführt ist, herunterladen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen zu.

Schnellmenü:

Schritt 1

Windows XP und Windows 7 Benutzer: Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Herunterfahren, klicken Sie auf OK. Während Ihr Computer neu startet, drücken Sie die F8 Taste auf Ihrer Tastatur mehrmals bis Sie das Windows Erweiterte Optionen Menü sehen. Wählen Sie dann Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern aus der Liste.

Safe Mode with Networking

Das Video zeigt, wie man Windows 7 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 8 Benutzer: Gehen Sie auf den Windows 8 Startbildschirm, geben Sie Erweitert ein und wählen Sie Einstellungen in den Suchergebnissen aus. Klicken Sie auf Erweiterte Startoptionen, wählen Sie Erweiterten Start im geöffneten "Allgemeine PC Einstellungen" Fenster. Ihr Computer wird jetzt in das "Erweiterte Startoptionen Menü" starten. Klicken Sie auf das "Problembehandlung" Feld, dann klicken Sie auf "Erweiterte Optionen". Auf dem erweiterte Optionen Bildschirm, klicken Sie auf "Starteinstellungen". Klicken Sie auf "Neustart". Ihr PC wird in den Starteinstellungen Bildschirm starten. Drücken Sie "5" um im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern zu starten.

Windows 8 Safe Mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 8 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 10 Benutzer: Klicken Sie auf das Windows Logo und wählen Sie die Power Schaltfläche. Im geöffneten Menü klicken Sie auf "Neu starten", während Sie die "Umschalttaste" auf Ihrer Tastatur gedrückt halten. Im "Eine Option wählen" Fenster klicken Sie auf "Fehlerdiagnose", wählen Sie dann "Erweiterte Optionen". Im erweiterte Optionen Menü, wählen Sie "Starteinstellungen" und klicken Sie auf das "Neu starten" Feld. Im folgenden Fenster sollten Sie die "F5" Taste Ihrer Tastatur drücken. Das wird Ihr Betriebssystem im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern neu starten.

windows 10 safe mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 10 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Schritt 2

Melden Sie sich mit dem Konto an, das vom Pysa Virus befallen ist. Starten Sie Ihren Internetbrowser und laden Sie ein legitimes Anti-Spyware Programm herunter . Aktualisieren Sie die Anti-Spyware und führen Sie eine kompletten Systemscan aus. Entfernen Sie alle entdeckten Einträge.

Wenn Sie Ihren Computer nicht im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern starten können, versuchen Sie eine Systemwiederherstellung.

Das Video zeigt, wie man einen Erpressersoftware Virus mit dem "Abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung" und "Systemwiederherstellung" entfernen kann.

1. Während Ihr Computer startet, drücken Sie die F8 Taste auf Ihrer Tastatur mehrmals, bis Sie das Windows Erweiterte Optionen Menü sehen, dann wählen Sie Abgesicherter Modus mit Eingabeaufforderung von der Liste und drücken Sie ENTER.

Boot your computer in Safe Mode with Command Prompt

2. Wenn der Eingabeaufforderungsmodus lädt, geben Sie die folgende Zeile ein: cd restore und drücken Sie auf ENTER.

system restore using command prompt type cd restore

3. Als nächstes geben Sie diese Zeile ein: rstrui.exe und drücken Sie auf ENTER.

system restore using command prompt rstrui.exe

4. Im geöffneten Fenster klicken Sie auf "Weiter".

restore system files and settings

5. Wählen Sie einen der verfügbaren Wiederherstellungspunkte und klicken Sie auf "Weiter" (dies wird das System Ihres Computers auf eine frühere Zeit und ein früheres Datum zurücksetzen, bevor der Pysa Ransomware Virus Ihren PC infiltriert hat).

select a restore point

6. Im geöffneten Fenster klicken Sie auf "Ja".

run system restore

7. Nachdem Ihr Computer auf ein früheres Datum zurückgesetzt wurde, scannen Sie Ihren PC mit einer empfohlenen Schadsoftware Entfernungssoftware, damit alle Überreste der Pysa Ransomware Dateien eliminiert werden.

Um die individuellen Dateien, die von dieser Ransomware verschlüsselt wurden wiederherzustellen, sollten PC Nutzer versuchen die Windows Frühere Versionen Funktion zu nutzen. Diese Methode ist nur effektiv, wenn die Systemwiederherstellungsfunktion auf einem infizierten Betriebssystem aktiviert war. Beachten Sie, dass einige Variationen von Pysa auch dafür bekannt sind, Schattenvolumen Kopien dieser Dateien zu entfernen, so dass diese Methode nicht auf allen Computern funktionieren könnte.

Um eine Datei wiederherzustellen, machen Sie einen Rechtsklick auf die Datei, gehen Sie auf Eigenschaften und wählen Sie die Registerkarte "Frühere Versionen". Wenn die gewählte Datei einen Wiederherstellungspunkt hatte, klicken Sie auf das "Wiederherstellen" Feld.

Restoring files encrypted by CryptoDefense

Wenn Sie Ihren Computer nicht im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern (oder Eingabeaufforderung) starten können, sollten Sie Ihren Computer mit einer Rescue-Disc starten. Einige Varianten dieser Ransomware deaktivieren den Abgesicherten Modus, wodurch die Entfernung komplizierter wird. Für diesen Schritt brauchen Sie Zugriff auf einen anderen Computer.

Um die Kontrolle über die Dateien wiederzuerlangen, die von Pysa verschlüsselt wurden, können Sie auch versuchen, ein Programm namens Shadow Explorer zu benutzen. Für mehr Informationen, wie man dieses Programm benutzt, klicken Sie hier.

shadow explorer screenshot

Um Ihren Computer vor dieser Art von Ransomware, die Dateien verschlüsselt zu schützen, sollten Sie ein bekanntes Antivirus- und Anti-Spyware Programm benutzen. Als extra Schutzmethode können Sie Programme namens HitmanPro.Alert und Malwarebytes Anti-Ransomware benutzen, die künstliche Gruppenrichtlinienobjekte in das Register implantieren, um bösartige Programme, wie Pysa Ransomware zu blockieren.

Beachten Sie, dass das Windows 10 Fall Creators Update die "Controlled Folder Access" Funktion beinhaltet, die Versuchen von Ransomware blockiert, Ihre Dateien zu verschlüsseln. Dieses Merkmal schützt standardmäßig automatisch Dateien, die in den Dokumenten, Bildern, Videos, Musik, Favoriten, sowie Desktop Ordnern gespeichert sind.

Controll Folder Access

Windows 10 Benutzer sollten dieses Update installieren, um Ihre Daten vor Ransomware-Angriffen zu schützen. Hier sind weitere Informationen darüber, wie man dieses Update erhält und eine zusätzliche Schutzschicht vor Ransomware-Infektionen hinzufügt.

HitmanPro.Alert CryptoGuard - entdeckt Verschlüsselungsdateien und neutralisiert solche Versuche, ohne dass Benutzer einschreiten müssen.

hitmanproalert ransomware prevention application

Malwarebytes Anti-Ransomware Beta benutzt fortgeschrittene, proaktive Technologie, die Ransomware Aktivität überwacht und sie sofort beendet - bevor sie die Dateien der Benutzer erreicht:

malwarebytes anti-ransomware

  • Der beste Weg, um Schaden durch Ransomware-Infektionen zu vermeiden, ist regelmäßig, aktuelle Datensicherungen durchzuführen. Mehr Informationen über online Datensicherungslösungen und Datenwiederherstellungssoftware erhalten Sie hier.

Andere Werkzeuge, die dafür bekannt sind Pysa Ransomware zu entfernen:

Quelle: https://www.pcrisk.com/removal-guides/16594-pysa-ransomware

Über den Autor:

Tomas Meskauskas

Meine Leidenschaft gilt der Computersicherheit und -technologie. Ich habe mehr als 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Unternehmen im Zusammenhang mit der Lösung computertechnischer Probleme und der Internetsicherheit. Seit 2010 arbeite ich als Autor und Redakteur für PCrisk. Folgen Sie mir auf Twitter und LinkedIn, um über die neuesten Bedrohungen der Online-Sicherheit informiert zu bleiben. Lesen Sie mehr über den Autor.

Das Sicherheitsportal PCrisk wurde von vereinten Sicherheitsforschern entwickelt, um Computeranwender über die neuesten Online-Sicherheitsbedrohungen aufzuklären. Weitere Informationen über die Autoren und Forscher, die bei PCrisk arbeiten, finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Unsere Anleitungen zur Entfernung von Malware sind kostenlos. Wenn Sie uns jedoch unterstützen möchten, können Sie uns eine Spende schicken.

Entfernungsanweisungen in anderen Sprachen
QR Code
Pysa Virus QR code
Ein QR Code (Quick Response Code/Code für schnelle Reaktion) ist ein maschinenlesbarer Code, der URLs und andere Informationen speichert. Dieser Code kann mit einer Kamera auf dem Smartphone, oder Tablet gelesen werden. Scannen Sie diesen QR Code, um einfachen Zugriff auf einen Entfernungsleitfaden für Pysa Virus auf Ihrem mobilen Gerät zu haben.
Wir empfehlen:

Entfern Sie Pysa Virus noch heute:

▼ ENTFERNEN SIE SIE JETZT MIT Spyhunter

Plattform: Windows

Bewertung des Herausgebers für Spyhunter:
Ausgezeichnet!

[Zum Seitenanfang]

Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um Schadsoftware zu entfernen, müssen Sie die Vollversion von Spyhunter kaufen.