You've Made The 5-billionth Search POP-UP Betrug

Auch bekannt als: "You've Made The 5-billionth Search" Virus
Verbreitung: Niedrig
Schadenshöhe: Mittel

"You've Made The 5-billionth Search" Entfernungsanleitung

Was ist "You've Made The 5-billionth Search"?

"You've Made The 5-billionth Search" ist eine Betrugsmasche, welche Teil einer anderen Betrugsmasche namens "You Have Won A Google Gift" ist und über eine betrügerische Webseite verbreitet wird. Es kommt sehr häufig vor, dass Personen Webseiten dieser Art unbeabsichtigt besuchen. In den meisten Fällen werden sie dazu gezwungen, solche Webseiten zu besuchen, weil potenziell unerwünschte Anwendungen (PUAs) auf ihren Computern oder Internetbrowsern installiert sind. Einfach ausgedrückt, werden Anwendungen dieser Art dafür entwickelt, unerwünschte Weiterleitungen auf nicht vertrauenswürdigen Webseiten zu verursachen. Außerdem sammeln Apps dieser Art üblicherweise verschiedene Daten und versorgen Benutzer mit verschiedenen aufdringlichen Werbeanzeigen.

You've Made The 5-billionth Search scam

Der Hauptzweck dieser "You've Made The 5-billionth Search" Betrugsmasche ist, Personen dazu zu verleiten zu glauben, dass sie als Gewinner der 5-milliardsten Suchanfrage ausgewählt wurden. Zum Zeitpunkt der Untersuchung verwiesen die Betrüger hinter dieser Betrugsmasche auf irgendeine (wahrscheinlich nicht existierende) Person namens Brad Jenkins aus Brüssel als den letzten Gewinner, der am 14.05.2018 einen Samsung KU6179 Ultra HD TV gewonnen hat. Laut dieser betrügerischen Webseite ist derjenige, der sie besucht hat, der nächste Gewinner. Es werden drei "AUSWÄHLEN"-Schaltflächen angezeigt, die es Benutzern erlauben, einen der drei versteckten Preise zu gewinnen. Es wird außerdem angegeben, dass jeder, der diese Gelegenheit wahrnimmt, ebenfalls in eine Ruhmeshalle aufgenommen wird und auch ein Gewinnerzertifikat erhält. Betrüger hinter der Betrugsmasche "You've Made The 5-billionth Seach" drängen Personen außerdem dazu, innerhalb von 15 Minuten zu handeln (den Preis entgegenzunehmen), da das Angebot andernfalls nicht länger verfügbar sein wird. Wenn auf eine der Schaltflächen geklickt wird, öffnet diese betrügerische Webseite ein Dialogfenster, in dem Informationen darüber angezeigt werden, für den Gewinn welches Preises der Besucher qualifiziert wurde. In unserem Fall war der Preis das iPhone X. Unten sehen Sie einen Screenshot dieses Dialogfensters. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder eine Chance zu akzeptieren, zu gewinnen oder die Seite zu schließen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Teilnehmer durch Annahme aufgefordert werden, verschiedene Details anzugeben, einige Umfragen durchzuführen und so weiter. Wir raten davon ab, Angebote zu akzeptieren, die auf betrügerischen Webseiten angezeigt werden. Am besten schließen Sie diese Webseiten einfach. Wenn sie nicht normal geschlossen werden kann, empfehlen wir, den Task-Manager zu verwenden und den gesamten Browserprozess zu beenden. Die geschlossene Sitzung sollte jedoch nicht wiederhergestellt werden, dies wird dazu führen, dass dieselbe Webseite wieder besucht wird oder irgendeine andere Webseite, die zu ihr führt.

Wie bereits in unserer Einführung erwähnt, sind es häufig potenziell unerwünschte Anwendungen, die Personen dazu bringen, unsichere Webseiten zu besuchen die entwickelt wurden, um verschiedene Betrugsmaschen zu fördern. Apps dieser Art versorgen Benutzer jedoch ebenfalls mit aufdringlichen Werbeanzeigen. PUAs übermitteln verschiedene Gutscheine, Banner, Pop-Ups, Umfragen und so weiter. Normalerweise ist es unmöglich, sie nicht zu bemerken: Diese Anzeigen werden üblicherweise mithilfe von Tools angezeigt, welche die Platzierung von grafischen Inhalten Dritter ermöglichen. Mit anderen Worten, sie verbergen den zugrunde liegenden Inhalt besuchter Webseiten. Falls angeklickt, Apps dieser Art üblicherweise nicht vertrauenswürdige, potenziell bösartige Webseiten. In einigen Fällen führen sie Scripts aus, die dafür entwickelt wurden, noch mehr (zusätzliche) unerwünschte Anwendungen herunterzuladen/zu installieren. Ein weiterer Nachteil daran, PUAs installiert zu haben, ist, dass sie üblicherweise entwickelt werden, um verschiedene Daten zu sammeln. Zum Beispiel: IP (Internet Protocol) Adressen, Suchanfragen, URLs besuchter Webseiten, Standorte und so weiter. Trotzdem besteht immer die Möglichkeit, dass auch persönliche, sensible Details gesammelt werden könnten. Alle aufgezeichneten Daten werden gesammelt, um sie mit Dritten zu teilen, welche sie missbrauchen, um Einnahmen zu generieren. Beachten Sie, dass einige dieser Parteien Cyberkriminelle sein könnten. Im Allgemeinen könnte die Installation solcher Apps zu verschiedenen Problemen bei der Privatsphäre, der Surfsicherheit oder sogar dazu führen, Opfer eines Identitätsdiebstahls zu werden. Wir empfehlen dringend, jegliche unerwünschte Anwendungen so schnell wie möglich zu deinstallieren.

"Dear Browser User", "Comcast Cable Communications Congratulations", "$1000 VISA Gift Card" sind nur einige Beispiele für andere Betrugsmaschen, die entwickelt wurden, um ähnlich wie "You've Made The 5-billionth Search" vorzugehen. Üblicherweise werden sie von Betrügern eingesetzt, die versuchen, Personen um ihr Geld zu bringen oder persönliche Daten zu extrahieren. So oder so ist der Hauptzweck von Betrügern, welche sich solcher Betrugsmaschen bedienen, üblicherweise, Einnahmen zu generieren. Die vorher genannten PUAs sind sich üblicherweise auch sehr ähnlich: Sie werden als nützlich und seriös gefördert, stellen nach Installation die versprochenen Funktionen jedoch nicht zur Verfügung und werden lediglich dafür entwickelt, Einnahmen für ihre Entwickler zu generieren.

Wie wurden potenziell unerwünschte Anwendungen auf meinem Computer installiert?

In einigen Fällen können potenziell unerwünschte Anwendungen von ihren offiziellen Webseiten heruntergeladen werden. In der Regel installieren Personen sie jedoch unbeabsichtigt, durch angeklickte aufdringliche Werbeanzeigen oder wenn es eine betrügerische Marketingmethode namens "Bündelung" gibt. Entwickler verwenden diese Methode, um Personen dazu zu verleiten, unerwünschte Anwendungen zusammen mit anderer, üblicherweise erwünschter, Software zu installieren. In den meisten Fällen werden PUAs in "Benutzerdefiniert", "Erweitert" (und anderen ähnlichen) Optionen/Einstellungen der Installations-/Download-Setups versteckt. Informationen über das M, das enthalten ist, werden üblicherweise nicht richtig offengelegt. Es gibt viele Benutzer, die häufig Software-Installations-/Downloadschritte überspringen und/oder auf verschiedene Werbeanzeigen klicken, auf diese Weise verursachen sie selbst unbeabsichtigte Installationen potenziell unerwünschter Anwendungen.

Wie kann die Installation von potenziell unerwünschten Anwendungen vermieden werden?

Leichtsinniges Verhalten ist üblicherweise der Grund für Probleme in Bezug auf Online, die Surfsicherheit und Privatsphäre. Um solche Probleme zu vermeiden, empfehlen wir, vorsichtig im Internet zu surfen, Software herunterzuladen und zu installieren. Wir empfehlen, keine Software von verschiedenen inoffiziellen, nicht vertrauenswürdigen Webseiten, mithilfe von Peer-to-Peer-Netzwerken, Downloadern Dritter und anderen ähnlichen Kanälen/Tools herunterzuladen. Vergessen sie nicht, immer alle verfügbaren "Benutzerdefiniert"/"Erweitert" und andere ähnliche Optionen zu überprüfen, wenn Sie irgendwelche Software installieren oder herunterladen. Beachten Sie, dass verschiedene Cyberkriminelle Geld in das Design ihrer Werbeanzeigen investieren, aus diesem Grund sehen die meisten von ihnen seriös aus. Anzeigen dieser Art führen jedoch häufig auf Erwachsenendating, Pornografie, Glücksspiel und anderen ähnlichen, nicht vertrauenswürdigen, möglicherweise bösartigen Webseiten. Wenn sie unerwünschte Weiterleitungen auf unsichere, fragwürdige Webseiten feststellen, dann prüfen Sie alle Erweiterungen, Zusätze und Programmerweiterungen, die in Ihrem Internetbrowser installiert sind und entfernen Sie alle verdächtigen, unerwünschten Einträge. Stellen Sie sicher, dass sich keine Programme dieser Art in der Liste der Programme befindet, die auf Ihrem Computer installiert sind. Wenn Ihr Computer bereits mit PUAs infiziert ist, empfehlen wir, einen Scan mit Spyhunter durchzuführen, um sie automatisch zu beseitigen.

Der im Pop-Up "You've Made The 5-billionth Search" angezeigte Text:

Sie wurden vor wenigen Minuten von unserem System als Gewinner der 5-milliardsten Suchanfrage ausgewertet!

Unser letzter Gewinner war Brad Jenkins aus Brüssel, Belgien, der am 14.05.2018 mit seiner 5-milliardsten Suche einen Samsung KU6179 Ultra HD TV gewonnen hat.

Wir sind stolz Ihnen mitteilen zu können, dass Sie unser nächster Gewinner sind.

Jedes Mal, wenn die 5-milliardste Suche erreicht wird, ernennen wir einen Gewinner und setzen den Zähler zurück.

Unten können Sie einen der drei versteckten Preise auswählen. Zusätzlich werden Sie in unsere Ruhmeshalle aufgenommen und erhalten ein Gewinnerzertifikat.

Hinter jeder blauen Tasse befindet sich ein Preis. Klicken Sie auf einen Pokal, um ihn zu enthüllen.

Aus technischen Gründen dürfen wir Ihre Einladung nicht länger als 15 Minuten aufrechterhalten. Wählen Sie einen der unten aufgeführten Preise und befolgen Sie die Anweisungen auf Ihrem Bildschirm.

Das Aussehen von "You've Made The 5-billionth Search" (GIF):

You've Made The 5-billionth Search scam gif

Screenshot eines der Dialogfenster, die angezeigt werden, wenn auf die Schaltfläche "AUSWÄHLEN" geklickt wird:

screenshot of the pop-up window that appears when the choose button is clicked

Sofortige automatische Entfernung von You've Made The 5-billionth Search Virus: Die manuelle Entfernung einer Bedrohung kann ein langer und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse voraussetzt. Spyhunter ist ein professionelles, automatische Malware-Entfernungstool, das zur Entfernung von You've Made The 5-billionth Search Virus empfohlen wird. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die untenstehende Schaltfläche klicken:
▼ LADEN Sie Spyhunter herunter Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um Schadsoftware zu entfernen, müssen Sie die Vollversion von Spyhunter kaufen. Indem Sie Software, die auf dieser Internetseite aufgeführt ist, herunterladen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen zu.

Schnellmenü:

Entfernen potenziell unerwünschter Anwendungen:

Windows 7 Nutzer:

Programme hinzufügen oder entfernen - Windows 7

Klicken Sie auf Start ("Windows Logo" in der linken, unteren Ecke Ihres Desktop), wählen Sie Systemsteuerung. Suchen Sie Programme und klicken Sie auf Ein Programm deinstallieren.

Windows XP Nutzer:

Programme hinzufügen oder entfernen - Windows XP

Klicken Sie auf Start, wählen Sie Einstellungen und klicken Sie auf Systemsteuerung. Finden Sie und klicken Sie auf Programme hinzufügen oder entfernen.

Windows 10, Windows 8 Nutzer:

Programme hinzufügen oder entfernen - Windows 10

Machen Sie einen Rechtsklick in der linken unteren Ecke des Bildschirms, im Schnellzugriffmenü wählen Sie Systemsteuerung aus. Im geöffneten Fenster wählen Sie Ein Programm deinstallieren.

Mac OSX Nutzer:

Klicken Sie auf Finder, wählen Sie im geöffneten Fenster Anwendungen. Ziehen Sie die App vom Anwendungen Ordner zum Papierkorb (befindet sich im Dock), machen Sie dann einen Rechtsklick auf das Papierkorbzeichen und wählen Sie Papierkorb leeren.

PUAs uninstall via Control Panel

Im Programme deinstallieren Fenster: Suchen Sie nach allen verdächtigen/kürzlich installierten Anwendungen und klicken Sie auf "Deinstallieren", oder "Entfernen".

Nachdem Sie die potenziell unerwünschte Anwendung deinstalliert habent, scannen Sie Ihren Computer auf Überreste unerwünschter Komponenten oder möglichen Malware Infektionen. Um Ihren Computer zu scannen, benutzen Sie die  empfohlene Schadsoftware Entfernungssoftware.

Entfernen betrügerischer Erweiterungen von Internetbrowsern:

Das Video zeigt, wie man potenziell unerwünschte Browserzusätze entfernt:

Internet Explorer logoBösartige Zusätze von Internet Explorer entfernen:

Removing rogue extensions from Internet Explorer step 1

Klicken Sie auf das "Zahnradzeichen"Internet Explorer options icon(obere rechte Ecke von Internet Explorer), wählen Sie "Zusätze verwalten". Suchen Sie nach allen kürzlich installierten, verdächtigen Browsererweiterungen und klicken Sie auf "Entfernen".

Removing rogue extensions from Internet Explorer step 2

Alternative Methode:

Wenn Sie weiterhin Probleme mit der Entfernung von "you've made the 5-billionth search" virus haben, können Sie Ihre Internet Explorer Einstellungen auf Standard zurücksetzen.

Windows XP Nutzer: Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, im geöffneten Fenster geben Sie inetcpl.cpl ein. Im geöffneten Fenster klicken Sie auf Erweitert, dann klicken Sie auf Zurücksetzen.

Zurücksetzen von Internet Explorer-Einstellungen auf die Standard Windows XP

Windows Vista und Windows 7 Nutzer: Klicken Sie auf das Windows Logo, im Startsuchfeld geben Sie inetcpl.cpl ein und klicken Sie auf Enter. Im geöffneten Fenster klicken Sie auf Erweitert, dann klicken Sie auf Zurücksetzen.

Zurücksetzen von Internet Explorer-Einstellungen auf die Standard Windows 7

Windows 8 Nutzer: Öffnen Sie Internet Explorer und klicken Sie auf das Zahnradzeichen. Wählen Sie Internetoptionen.

Zurücksetzen von Internet Explorer-Einstellungen auf die Standard Windows 8

Im geöffneten Fenster wählen Sie den Erweitert Reiter.

Zurücksetzen von Internet Explorer-Einstellungen auf die Standard Windows 8 - advanced

Klicken Sie auf das Zurücksetzen Feld.

Zurücksetzen von Internet Explorer-Einstellungen auf die Standard Windows 8

Bestätigen Sie, dass Sie die Internet Explorer Einstellungen auf Standard zurücksetzen wollen, indem Sie auf das Zurücksetzen Feld klicken.

Zurücksetzen von Internet Explorer-Einstellungen auf die Standard Windows 8

Google Chrome logoBösartige Erweiterungen von Google Chrome entfernen:

Removing rogue extensions from Google Chrome step 1

Klicken Sie auf das Chrome Menüzeichen Google Chrome menu icon (obere rechte Ecke von Google Chrome), wählen Sie "Weitere Tools" und klicken Sie auf "Erweiterungen". Suchen Sie nach allen kürzlich installierten, verdächtigen Browserzusätzen und entfernen Sie diese.

Removing rogue extensions from Google Chrome step 2

Alternative Methode:

Falls Sie weiterhin Probleme mit der Entfernung von "you've made the 5-billionth search" virus haben, setzen Sie die Einstellungen Ihres Google Chrome Browsers zurück. Klicken Sie auf das Chrome Menü-Symbol Google Chrome menu icon (in der oberen rechten Ecke von Google Chrome) und wählen Sie Einstellungen. Scrollen Sie zum Ende der Seite herunter. Klicken Sie auf den Erweitert... Link.

Google Chrome settings reset step 1

Nachdem Sie zum Ende der Seite hinuntergescrollt haben, klicken Sie auf das Zurücksetzen (Einstellungen auf ihren ursprünglichen Standard wiederherstellen) Feld.

Google Chrome settings reset step 2

Im geöffneten Fenster bestätigen Sie, dass Sie die Google Chrome Einstellungen auf Standard zurücksetzen möchten, indem Sie auf das Zurücksetzen Feld klicken.

Google Chrome settings reset step 3

Mozilla Firefox logoBösartige Programmerweiterungen von Mozilla Firefox entfernen:

Removing rogue extensions from Mozilla Firefox step 1

Klicken Sie auf das Firefox Menüzeichen firefox menu icon (rechte obere Ecke des Hauptfensters), wählen Sie "Zusätze". Klicken Sie auf "Erweiterungen" und entfernen sie im geöffneten Fenster alle kürzlich installierten, verdächtigen Browser-Programmerweiterungen.

Removing rogue extensions from Mozilla Firefox step 2

Alternative Methode:

Computernutzer, die Probleme mit der Entfernung von "you've made the 5-billionth search" virus haben, können Ihre Mozilla Firefox Einstellungen auf Standard zurücksetzen. Öffnen Sie Mozilla Firefox. In der oberen rechten Ecke des Hauptfensters klicken Sie auf das Firefox Menü firefox menu, im geöffneten Menü klicken Sie auf das Hilfsmenü öffnen Feld firefox help menu

Zurücksetzen Mozilla Firefox-Einstellungen auf die Standardwerte - Zugriff

Wählen Sie Problemlösungsinformationen.

Zurücksetzen Mozilla Firefox-Einstellungen auf die Standardwerte

Im geöffneten Fenster klicken Sie auf das Firefox Zurücksetzen Feld.

Zurücksetzen Mozilla Firefox-Einstellungen auf die Standardwerte - Klick

Im geöffneten Fenster bestätigen Sie, dass sie die Mozilla Firefox Einstellungen auf Standard zurücksetzen wollen, indem Sie auf das Zurücksetzen Feld klicken.

Bestätigen von Einstellungen zurückgesetzt

Quelle: https://www.pcrisk.com/removal-guides/14415-you-ve-made-the-5-billionth-search-pop-up-scam