Emotet Virus

Auch bekannt als: Emotet trojan
Verbreitung: Niedrig
Schadenshöhe: Stark

Emotet Malware Entfernungsleitfaden

Was ist Emotet?

Emotet ist eine hochriskante Malware, die entwickelt wurde, um persönliche Daten aufzuzeichnen und andere Viren zu vermehren. Die Forschung zeigt, dass Emotet Systeme ohne die Zustimmung der Benutzer infiltriert. Nach erfolgreicher Infiltration, modifiziert diese Malware Systemeinstellungen und benutzt den infiltrierten Computer, um sich weiter zu vermehren.

Emotet adware

Eine Hauptfunktion von Emotet ist, verschiedene sensible Informationen zu sammen, einschließlich Anmeldedaten/Passwörter und Surfaktivität. Die gesammelten Daten umfassen oft Bankinformationen. Daher kann die Gegenwart von Emotet zu verschiedenen Datenschutzproblemen und einen signifikanten finanziellen Verlust führen (Cyberkriminelle könnten die empfangenen Daten missbrauchen, um Geld zu überweisen oder verschiedene Käufe zu tätigen). Malwareverbreitung ist auch ein Problem. Emotet funktioniert wie ein Trojaner - sie öffnet „Hintertüren“ für andere hochriskante Viren (z.B. Dridex), um das System zu infiltrieren. Diese zusätzlichen Viren könnten gefährlich sein. So kann die Installation von Emotet auf Ihrem System zu ernsten Datenschutzproblemen, oder sogar Identitätsdiebstahl führen. Emotet ist auch fähig, den infizierten Computer mit einem Botnet zu verbinden, welches benutzt wird, um Spam-E-Mails zu vermehren, die diese Malware verbreiten. Außerdem versteckt sich diese Malware in Systemordnern und registriert sich als „Systemdienstleistung“, wodurch die Einstellungen des Windows Registers modifiziert werden, das dass sie beim Systemstart automatisch ausgeführt wird. Emotet versteckt ihre Spuren, weshalb es praktisch unmöglich ist, dass reguläre Benutzer sie zufällig entdecken. Trotzdem sollten Sie, wenn Sie vermuten, dass Emotet gegenwärtig ist, das System sofort mit einem legitimen Antivirus-/Anti-Spyware-Programm scannen. Tatsächlich sollten Sie immer ein renommiertes Programm installiert und laufen haben und das System periodisch scannen.

Es gibt dutzende Trojaner, die Emotet ähnlich sind. Zum Beispiel Adwind, Pony, TrickBot und viele andere. Ihr Verhalten könnte sich leicht unterscheiden (bezüglich der Informationsverfolgung, Schürfen von Kryptowährung, Botnet-Verbindungen und so weiter), aber all diese Viren sind extrem schädlich und stellen eine direkte Bedrohung Ihrer Privatsphäre und Internetsurfsicherheit dar.

Wie hat Emotet meinen Computer infiltriert?

Wie oben erwähnt, infiltriert Emotet Systeme ohne Erlaubnis, da Entwickler ihn durch Spam-E-Mails, infizierte Webseiten und falsche Adobe Flash Player Updates vermehren. In den meisten Fällen werden Spam-E-Mails benutzt, um Emotet zu vermehren, wie man sie auf Rechnungen findet. Der Brief enthält eine kurze Nachricht, die sagt, dass der Benutzer einen bestimmten Link besuchen und einen Zahlung leisten muss. Diese Links werden verwendet, um einen Powershell Befehl auszuführen, der Emotet herunterlädt und installiert. Betroffene Webseiten werden mit bösartigen Scripts infiziert. Sobald diese Webseiten geöffnet werden, wird sofort ein Script ausgeführt, der Emotet herunterlädt. Falsche Update-Hilfsmittel infizieren das System, indem anstelle von Updates, Emotet heruntergeladen wird. Beachten Sie, dass diese Malware typischerweise als komprimierte Datei erscheint. Nach der Infiltration, lädt sie zusätzliche ausführbare Dateien herunter, die benutzt werden, um die neueste Version von Emotet herunterzuladen.

Wie vermeidet man die Installation von Malware?

Die Hauptgründe für Computerinfektionen sind mangelndes Wissen und fahrlässiges Verhalten. Der Schlüssel zur Computersicherheit ist Vorsicht. Daher müssen Sie beim Surfen im Internet und dem Herunterladen/der Installation von Software sehr aufpassen. Öffnen Sie nie E-Mail Anhänge, die irrelevant erscheinen oder von verdächtigen E-Mail Adressen stammen. Wir raten Ihnen dringend, diese E-Mails zu löschen. Laden Sie Ihre Programme nur von offiziellen Quellen herunter und unter Verwendung eines direkten Download-Links. Die gleiche Regel gilt für die Aktualisierung von Software. Es ist sehr wichtig installierte Anwendungen aktuell zu halten, aber dies sollte durch implementierte Update-Funktionen erreicht werden oder nur von Hilfsmitteln der offiziellen Entwickler. Wie oben erwähnt, ist es äußerst wichtig, ein legitimes Antivirus-/Anti-Spyware-Programm installiert zu haben und dieses auszuführen.

Beispiele von Spam-E-Mails, die Emotet Malware verbreiten:

Emotet malware distributing email (sample 1) Emotet malware distributing email (sample 2) Emotet malware distributing email (sample 3) Emotet malware distributing email (sample 4)

Sofortige automatische Entfernung von Emotet trojan: Die manuelle Entfernung einer Bedrohung kann ein langer und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse voraussetzt. Spyhunter ist ein professionelles, automatische Malware-Entfernungstool, das zur Entfernung von Emotet trojan empfohlen wird. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die untenstehende Schaltfläche klicken:
▼ LADEN Sie Spyhunter herunter Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um Schadsoftware zu entfernen, müssen Sie die Vollversion von Spyhunter kaufen. Indem Sie Software, die auf dieser Internetseite aufgeführt ist, herunterladen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen zu.

Schnellmenü:

Wie entfernt man Malware manuell?

Die manuelle Entfernung einer Bedrohung ist ein komplizierter Prozess und es ist gewöhnlich besser, wenn Antivirus- oder Anti-Malware-Programme es automatisch machen. Um diese Malware zu entfernen, empfehlen wir Spyhunter zu verwenden. Wenn Sie Malware manuell entfernen möchten, müssen Sie zunächst den Namen der Malware identifizieren, die Sie entfernen möchten. Hier ist ein Beispiel eines verdächtigen Programms, das auf dem Computer eines Benutzers ausgeführt wird:

malicious process running on user's computer sample

Wenn Sie die Liste von Programmen geprüft haben, die auf Ihrem Computer laufen, zum Beipiel mit dem Task-Manager, und ein Programm identifiziert haben, das verdächtig aussieht, sollten Sie mit diesen Schritten fortfahren:

manual malware removal step 1 Laden Sie ein Programm namens Autoruns herunter. Dieses Programm zeigt Auto-Start Anwendungen, Register und Dateisystem Standorte.

screenshot of autoruns application

manual malware removal step 2Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus:

Windows XP und Windows 7 Nutzer: Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Herunterfahren, klicken Sie auf OK. Während Ihr Computer neu startet, drücken Sie die F8 Taste auf Ihrer Tastatur mehrmals bis Sie das Windows Erweiterte Optionen Menü sehen. Wählen Sie dann Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern aus der Liste.

 

Safe Mode with Networking

Das Video zeigt, wie man Windows 7 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 8 Nutzer: Gehen Sie auf den Windows 8 Startbildschirm, geben Sie Erweitert ein und wählen Sie Einstellungen in den Suchergebnissen aus. Klicken Sie auf Erweiterte Startoptionen, wählen Sie Erweiterten Start im geöffneten "Allgemeine PC Einstellungen" Fenster. Ihr Computer wird jetzt in das "Erweiterte Startoptionen Menü" starten. Klicken Sie auf das "Problembehandlung" Feld, dann klicken Sie auf "Erweiterte Optionen". Auf dem erweiterte Optionen Bildschirm, klicken Sie auf "Starteinstellungen". Klicken Sie auf "Neustart". Ihr PC wird in den Starteinstellungen Bildschirm starten. Drücken Sie "5" um im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern zu starten.

Windows 8 Safe Mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 8 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 10 Nutzer: Klicken Sie auf das Windows Logo und wählen Sie die Power Schaltfläche. Im geöffneten Menü klicken Sie auf "Neu starten", während Sie die "Umschalttaste" auf Ihrer Tastatur gedrück halten. Im "Eine Option wählen" Fenster klicken Sie auf "Fehlerdiagnose", wählen Sie dann "Erweiterte Optionen". Im erweiterte Optionen Menü, wählen Sie "Starteinstellungen" und klicken Sie auf das "Neu starten" Feld. Im folgenden Fenster sollten Sie die "F5" Taste Ihrer Tastatur drücken. Das wird Ihr Betriebssystem im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern neu starten.

windows 10 safe mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 10 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

 

manual malware removal step 3Extrahieren Sie das Download-Archiv und führen Sie Die Datei Autoruns.exe aus.

extract autoruns.zip and run autoruns.exe

manual malware removal step 4In der Anwendung Autoruns, klicken Sie auf "Optionen" oben und entfernen Sie das Häkchen bei den Optionen "Leere Standorte entfernen" und "Windowseinträge verstecken". Nach diesem Prozess, klicken Sie auf das Symbol "Aktualisieren".

Click 'Options' at the top and uncheck 'Hide Empty Locations' and 'Hide Windows Entries' options

manual malware removal step 5Prüfen Sie die Liste der Autoruns Anwendung und finden Sie die Malware Datei, die Sie entfernen möchten.

Sie sollten ihren vollständigen Pfad und Namen aufschreiben. Beachten Sie, dass einige Malware ihre Prozessnamen und legitimen Prozessnamen von Windows versteckt. Jetzt ist es sehr wichtig, dass Sie keine Systemdateien entfernen. Nachdem Sie das verdächtige Programm gefunden haben, das Sie entfernen möchten, machen Sie einen Rechtsklick über den Namen und wählen Sie "Löschen".

locate the malware file you want to remove

Nachdem die Malware durch die Autoruns Anwendung entfernt wurde (dies stellt sicher, dass die Malware sich beim nächsten Hochfahren des Systems nicht automatisch ausführt), sollten Sie nach dem Namen der Malware auf Ihrem Computer suchen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle versteckten Dateien und Ordner aktivieren bevor Sie fortfahren. Wenn Sie die Datei oder Malware gefunden haben, entfernen Sie diese.

searching for malware file on your computer

Starten Sie Ihren Computer in normalen Modus. Die Befolgung dieser Schritte sollte beim Entfernen jeglicher Malware von Ihrem Computer helfen. Beachten Sie, dass die manuelle Entfernung von Bedrohungen fortgeschritten Computerfähigkeiten voraussezt. Es wird empfohlen, die Entfernung von Malware Antivirus- und Anti-Malware-Programmen zu überlassen. Diese Schritte könnten bei fortgeschrittenen Malwareinfektionen nicht funktionieren. Es ist wie immer besser, eine Infektion zu vermeiden, anstatt zu versuchen, Malware danch zu entfernen. Um Ihren Computer sicher zu halten, stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Updates des Betriebssystems installieren und Antivirus-Software benutzen.

Um sicher zu sein, dass Ihr Computer frei von Malware-Infektionen ist, empfehlen wir einen Scan mit Spyhunter.