Vertrauen Sie der SharePoint phishing E-Mail nicht

Auch bekannt als: Mögliche Malware-Infektionen
Verbreitung: Niedrig
Schadenshöhe: Mittel

"SharePoint Email Scam" Entfernungsleitfaden

Was ist "SharePoint Email Scam"?

In der Regel versuchen Betrüger hinter Phishing-E-Mails auf betrügerische Weise an sensible Informationen oder Daten wie Benutzernamen, Passwörter oder andere Zugangsdaten sowie Kreditkartendaten zu gelangen, indem sie ihre E-Mails als Briefe von legitimen Unternehmen, Organisationen usw. tarnen. Diese spezielle E-Mail ist als Brief von SharePoint getarnt, dahinter stehen Betrüger, die versuchen, Microsoft 365 Konten zu stehlen.

SharePoint Email Scam email spam campaign

Untersuchungen zeigen, dass Betrüger hinter dieser Phishing-E-Mail auf Unternehmen abzielen und häufig den Firmennamen des Empfängers verwenden, um diese E-Mail so aussehen zu lassen, als käme sie von einem bestimmten Unternehmen, bei dem ein Empfänger angestellt ist. Das Hauptziel der Betrüger ist es, die Empfänger dazu zu bringen, auf den Hyperlink zu klicken und weitere Anweisungen auf der geöffneten Webesite zu befolgen. Auf der geöffneten Webseite werden die Empfänger aufgefordert, auf eine Schaltfläche zu klicken, die zum Herunterladen einiger Dokumente dienen soll. Allerdings lädt diese Schaltfläche entweder eine PDF-Datei herunter, die einen Link zu einer anderen Webseite enthält, oder sie öffnet einfach ein Anmeldeformular, in dem die Empfänger aufgefordert werden, ihre Anmeldedaten für Microsoft (Office) 365 einzugeben. Einfach gesagt, ist das Hauptziel der Betrüger hinter dieser E-Mail der Diebstahl der oben genannten Anmeldedaten, die ihnen die volle Kontrolle über die Microsoft (Office) 365-Konten geben würden. Das bedeutet, dass Betrüger entführte Konten missbrauchen können, um Identitäten zu stehlen, diese und andere Phishing-E-Mails zu verbreiten, weitere Informationen von der kompromittierten Organisation zu stehlen usw. Um mögliche schwerwiegende Probleme zu vermeiden, wird dringend empfohlen, in E-Mails dieser Art nicht auf Links zu klicken, keine Dateien herunterzuladen, die ihnen angehängt sind, und/oder keine Anmeldedaten auf inoffiziellen Webseiten einzugeben.

Zusammenfassung der Bedrohung:
Name SharePoint Email Scam
Art der Bedrohung Phishing, Betrug, Social Engineering, Schwindel
Falsche Behauptung Diese E-Mail ist als Brief getarnt und bezieht sich auf einige wichtige Dokumente
Tarnung Diese Phishing-E-Mail ist oft als E-Mail von der Firma des Empfängers getarnt
Symptome Unbefugte Online-Käufe, geänderte Online-Kontopasswörter, Identitätsdiebstahl, illegaler Zugriff auf den Computer.
Verbreitungsmethoden Betrügerische E-Mails, betrügerische Online-Popup-Werbung, Techniken zur Vergiftung von Suchmaschinen, falsch geschriebene Domains.
Schaden Verlust von sensiblen privaten Informationen, Geldverlust, Identitätsdiebstahl
Entfernung

Um Mögliche Malware-Infektionen zu entfernen, empfehlen unsere Malware-Forscher, Ihren Computer mit Malwarebytes zu scannen.
▼ Laden Malwarebytes
Der kostenlose Scanner überprüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um das Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage beschränkte kostenlose Testversion verfügbar.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Phishing-E-Mails in der Regel als offiziell, dringend, wichtig usw. getarnt sind. Es ist üblich, dass sie auch als Briefe von legitimen Stellen getarnt sind. Es ist erwähnenswert, dass E-Mails nicht nur zu Phishing-Zwecken verwendet werden können, sondern auch zur Verbreitung bösartiger Software, z. B. Trojaner, Ransomware, Kryptocurrency Miner und anderer Malware. Einige Beispiele für andere Phishing-E-Mails sind "Server Notification Email Scam", "GitHub Email Scam" und "ShareFile Attachment Email Scam".

Wie infizieren Spam-Kampagnen Computer?

Computer können durch E-Mails (Malspam-Kampagnen) nur dann mit Malware infiziert werden, wenn die Empfänger darin bösartige Anhänge oder Dateien öffnen, die über bösartige Links heruntergeladen wurden. Ein paar Beispiele für Dateien, die Cyberkriminelle häufig an ihre E-Mails anhängen, sind bösartige Microsoft Office-Dokumente, PDF-Dokumente, ausführbare Dateien (wie .exe), Archivdateien (wie ZIP, RAR) und JavaScript-Dateien. Es ist erwähnenswert, dass bösartige MS Office-Dokumente Computer nur dann infizieren können, wenn die Benutzer ihnen die Erlaubnis geben, die Bearbeitung/Inhalte zu aktivieren (Makrobefehle). Bösartige Dokumente, die mit älteren Versionen als Microsoft Office 2010 geöffnet werden, führen jedoch zur Installation von Schadsoftware, ohne dass die Benutzer um Erlaubnis gefragt werden, da die oben genannten Versionen den Modus "Geschützte Ansicht" nicht enthalten.

Wie lässt sich die Installation von Malware vermeiden?

Programme, Dateien sollten nur von offiziellen Webseiten und über direkte Links heruntergeladen werden. Andere Kanäle wie Downloadprogramme (und Installationsprogramme) von Dritten, inoffizielle Webseiten, Peer-to-Peer-Netzwerke (z.B. Torrent-Clients, eMule) sollten nicht benutzt werden. Cyberkriminelle benutzen sie oft, um bösartige Dateien/Programme zu verbreiten. Betriebssystem und installierte Programme müssen mit implementierten Funktionen und/oder Werkzeuge aktualisiert und/oder aktiviert werden, die von den offiziellen Entwicklern bereitgestellt (entworfen) werden. Es ist nicht legal, inoffizielle Aktivierungswerkzeuge ("Cracking") zu verwenden. Anhänge und/oder Links in irrelevanten E-Mails, die von verdächtigen, unbekannten Adressen empfangen wurden, sollten nicht geöffnet werden. Es ist üblich, dass solche E-Mails von Cyberkriminellen verschickt werden, die versuchen, die Empfänger dazu zu bringen, ihren Computer mit Malware zu infizieren. Es ist erwähnenswert, dass sie ihre E-Mails oft als wichtig, offiziell usw. tarnen. Jedes Betriebssystem ist sicherer, wenn es regelmäßig mit einer seriösen Antiviren- oder Anti-Spyware-Software gescannt wird. Daher empfehlen wir, eine solche zu installieren und sie immer auf dem neuesten Stand zu halten. Wenn Sie bereits böswillige Anhänge geöffnet haben, empfehlen wir, einen Scan mit Malwarebytes durchzuführen, um eingedrungene Malware automatisch zu eliminieren.

Text, der in dem E-Mail-Brief "SharePoint Email Scam" präsentiert wird:

Betreff: Sharepoint-Datei für -
Sharefile Anhänge

Titel Größe

Scan0507/Juli 2020.pdf 108 KB

Anhänge herunterladen Kari Pemberton verwendet Sharefile zum sicheren Austausch von Dokumenten. Erfahren Sie mehr darüber.

 

Hi - ,

 

Anbei finden Sie die Informationen über die Transfers durch unsere Kunden in diesem Monat Juli. Lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Einzelheiten benötigen.

 

Danke.

Kari Pemberton
Operation Officer
3550 Lakeline Blvd.
Ste 170, #1715
Leander, TX 78641
(512) 337-5521 OFFICE
(888) 302-3545 FAX
www.PacificaCapital.Net
 

Fokussierte, werthaltige Investitionen für langfristige Ergebnisse.
 
Diese E-Mail stellt weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Der Absender macht keine Zusicherung über die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen in dieser E-Mail und übernimmt keine Haftung für Fehler oder Auslassungen in ihrem Inhalt, die sich aus ihrer Übermittlung ergeben. Pacifica Capital Investments kann alle E-Mails, die an oder von dieser Adresse gesendet werden, überwachen und überprüfen, und solche E-Mails können in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen gespeichert werden. Pacifica Capital Investments wickelt Geschäfte nur in Staaten ab, in denen sie ordnungsgemäß registriert oder von den Registrierungsanforderungen ausgeschlossen oder befreit sind.

Screenshot der zweiten Variante dieser Phishing-E-Mail:

sharepoint email scam another variant

Text in dieser E-Mail:

Betreff: Neu - Management Nachricht
Nachricht von - Server.

- SharePoint-Team

- hat Ihnen wichtige Dokumente gesendet.
Ansicht - Dokumente Alle Unterzeichner haben Dokumente gemeinsam genutzt: - Kündigung.pdf

Ein Beispiel für eine Spam-E-Mail mit SharePoint-Thema, die zur Werbung für eine Phishing-Webseite verwendet wurde:

SharePoint spam email promoting a phishing site

Text, der darin präsentiert wird:

Betreff: [email protected] teilte Ihnen OrderQ0017.docx a......m 13.10.20/2020 um 19:52:24 Uhr mit.

 

[email protected] hat Dateien mit Ihnen geteilt

Hier sind die gesicherten Dokumente, die [email protected] mit Ihnen geteilt hat.
OrderQ00179811.docx

Spec.57578489.pdf

Dieser Link funktioniert nur für (-).
Öffnen

Screenshot der beworbenen Phishing-Webseite (gefälschte SharePoint-Anmeldeseite):

Fake SharePoint login site used for phishing purposes

Eine weitere Spam-E-Mail mit SharePoint-Thema, mit der für eine Phishing-Webseite geworben wurde (gefälschte WebMail-Anmeldeseite):

SharePoint-themed spam email (2020-11-10)

Präsentierter Text:

Subject: Files shared with you via shareonline

 

SharePoint

********

PDF-Datei freigegeben auf ******** Server.

Datum: 9/11/2020
Re: ANFORDERUNGS- UND AUSGABESCHEIN 11/06/20

Dokumente werden in 7 Tagen gelöscht
 
Dokumente anzeigen

Screenshot der beworbenen Webseite (kitestcon.web[.]app):

Fake Webmail login site (kitestcon.web[.]app) promoted via SharePoint-themed spam email

Eine weitere Spam-E-Mail mit SharePoint-Thema, mit der für eine Phishing-Webseite geworben wurde:

SharePoint-themed spam email promoting a phishing website (2020-11-25)

Text, der darin präsentiert wird:

Betreff: SharePoint-Zugang

Hallo Alle

Bitte sehen Sie sich den untenstehenden Link an und lassen Sie mich wissen, ob Sie auf den SharePoint-Ordner zugreifen können,
der wichtige Marketinginformationen, Anwendungsdaten und Präsentationen sowie Vertriebsaktualisierungen enthält.

hxxps://sgidna.sharepoint.com/:f:/r/sites/ExternShard/Gemeinsam%20Dokumente/Schulung?csf=1&web=1&e=mA2Nfm

Vielen Dank und herzliche Grüße.

codexdna.comDr. Tabisam Khan

Direktor für Kanalentwicklung & Partnering

+44 (0) 7555608122 | [email protected]

9535 Waples Street, Ste 100 San Diego, CA 92121

SGI-DNA ist jetzt Codex

Erscheinungsbild der beworbenen Phishing-Webseite (GIF):

Phishing website promoted via SharePoint-themed spam emails (2020-11-25)

Sofortige automatische Entfernung von Mögliche Malware-Infektionen: Die manuelle Entfernung einer Bedrohung kann ein langer und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse voraussetzt. Malwarebytes ist ein professionelles, automatische Malware-Entfernungstool, das zur Entfernung von Mögliche Malware-Infektionen empfohlen wird. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die untenstehende Schaltfläche klicken:
▼ LADEN Sie Malwarebytes herunter Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um das Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage beschränkte kostenlose Testversion verfügbar. Indem Sie Software, die auf dieser Internetseite aufgeführt ist, herunterladen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen zu.

Schnellmenü:

Wie entfernt man Malware manuell?

Die manuelle Entfernung einer Bedrohung ist eine komplizierte Aufgabe und es ist gewöhnlich besser, wenn Antivirus- oder Anti-Malware-Programme es automatisch machen. Um diese Malware zu entfernen, empfehlen wir Malwarebytes zu verwenden. Wenn Sie Malware manuell entfernen möchten, müssen Sie zunächst den Namen der Malware identifizieren, die Sie entfernen möchten. Hier ist ein Beispiel eines verdächtigen Programms, das auf dem Computer eines Benutzers ausgeführt wird:

malicious process running on user's computer sample

Wenn Sie die Liste von Programmen geprüft haben, die auf Ihrem Computer laufen, zum Beipiel mit dem Task-Manager, und ein Programm identifiziert haben, das verdächtig aussieht, sollten Sie mit diesen Schritten fortfahren:

manual malware removal step 1 Laden Sie ein Programm namens Autoruns herunter. Dieses Programm zeigt Auto-Start Anwendungen, Register und Dateisystem Standorte.

screenshot of autoruns application

manual malware removal step 2Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus:

Windows XP und Windows 7 Nutzer: Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Herunterfahren, klicken Sie auf OK. Während Ihr Computer neu startet, drücken Sie die F8 Taste auf Ihrer Tastatur mehrmals bis Sie das Windows Erweiterte Optionen Menü sehen. Wählen Sie dann Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern aus der Liste.

Safe Mode with Networking

Das Video zeigt, wie man Windows 7 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 8 Nutzer: Gehen Sie auf den Windows 8 Startbildschirm, geben Sie Erweitert ein und wählen Sie Einstellungen in den Suchergebnissen aus. Klicken Sie auf Erweiterte Startoptionen, wählen Sie Erweiterten Start im geöffneten "Allgemeine PC Einstellungen" Fenster. Ihr Computer wird jetzt in das "Erweiterte Startoptionen Menü" starten. Klicken Sie auf das "Problembehandlung" Feld, dann klicken Sie auf "Erweiterte Optionen". Auf dem erweiterte Optionen Bildschirm, klicken Sie auf "Starteinstellungen". Klicken Sie auf "Neustart". Ihr PC wird in den Starteinstellungen Bildschirm starten. Drücken Sie "5" um im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern zu starten.

Windows 8 Safe Mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 8 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 10 Nutzer: Klicken Sie auf das Windows Logo und wählen Sie die Power Schaltfläche. Im geöffneten Menü klicken Sie auf "Neu starten", während Sie die "Umschalttaste" auf Ihrer Tastatur gedrück halten. Im "Eine Option wählen" Fenster klicken Sie auf "Fehlerdiagnose", wählen Sie dann "Erweiterte Optionen". Im erweiterte Optionen Menü, wählen Sie "Starteinstellungen" und klicken Sie auf das "Neu starten" Feld. Im folgenden Fenster sollten Sie die "F5" Taste Ihrer Tastatur drücken. Das wird Ihr Betriebssystem im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern neu starten.

windows 10 safe mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 10 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

manual malware removal step 3Extrahieren Sie das Download-Archiv und führen Sie Die Datei Autoruns.exe aus.

extract autoruns.zip and run autoruns.exe

manual malware removal step 4In der Anwendung Autoruns, klicken Sie auf "Optionen" oben und entfernen Sie das Häkchen bei den Optionen "Leere Standorte entfernen" und "Windowseinträge verstecken". Nach diesem Prozess, klicken Sie auf das Symbol "Aktualisieren".

Click 'Options' at the top and uncheck 'Hide Empty Locations' and 'Hide Windows Entries' options

manual malware removal step 5Prüfen Sie die Liste der Autoruns Anwendung und finden Sie die Malware Datei, die Sie entfernen möchten.

Sie sollten ihren vollständigen Pfad und Namen aufschreiben. Beachten Sie, dass einige Malware ihre Prozessnamen und legitimen Prozessnamen von Windows versteckt. Jetzt ist es sehr wichtig, dass Sie keine Systemdateien entfernen. Nachdem Sie das verdächtige Programm gefunden haben, das Sie entfernen möchten, machen Sie einen Rechtsklick über den Namen und wählen Sie "Löschen".

locate the malware file you want to remove

Nachdem die Malware durch die Autoruns Anwendung entfernt wurde (dies stellt sicher, dass die Malware sich beim nächsten Hochfahren des Systems nicht automatisch ausführt), sollten Sie nach dem Namen der Malware auf Ihrem Computer suchen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle versteckten Dateien und Ordner aktivieren bevor Sie fortfahren. Wenn Sie die Datei oder Malware gefunden haben, entfernen Sie diese.

searching for malware file on your computer

Starten Sie Ihren Computer in normalen Modus. Die Befolgung dieser Schritte sollte beim Entfernen jeglicher Malware von Ihrem Computer helfen. Beachten Sie, dass die manuelle Entfernung von Bedrohungen fortgeschritten Computerfähigkeiten voraussezt. Es wird empfohlen, die Entfernung von Malware Antivirus- und Anti-Malware-Programmen zu überlassen. Diese Schritte könnten bei fortgeschrittenen Malwareinfektionen nicht funktionieren. Es ist wie immer besser, eine Infektion zu vermeiden, anstatt zu versuchen, Malware danch zu entfernen. Um Ihren Computer sicher zu halten, stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Updates des Betriebssystems installieren und Antivirus-Software benutzen.

Um sicher zu sein, dass Ihr Computer frei von Malware-Infektionen ist, empfehlen wir einen Scan mit Malwarebytes.

Hier klicken zur Veröffentlichung eines Kommentars

Über den Autor:

Tomas Meskauskas

Meine Leidenschaft gilt der Computersicherheit und -technologie. Ich habe mehr als 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Unternehmen im Zusammenhang mit der Lösung computertechnischer Probleme und der Internetsicherheit. Seit 2010 arbeite ich als Autor und Redakteur für PCrisk. Folgen Sie mir auf Twitter und LinkedIn, um über die neuesten Bedrohungen der Online-Sicherheit informiert zu bleiben. Lesen Sie mehr über den Autor.

Das Sicherheitsportal PCrisk wurde von vereinten Sicherheitsforschern entwickelt, um Computeranwender über die neuesten Online-Sicherheitsbedrohungen aufzuklären. Weitere Informationen über die Autoren und Forscher, die bei PCrisk arbeiten, finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Unsere Anleitungen zur Entfernung von Malware sind kostenlos. Wenn Sie uns jedoch unterstützen möchten, können Sie uns eine Spende schicken.

Entfernungsanweisungen in anderen Sprachen
QR Code
Mögliche Malware-Infektionen QR code
Ein QR Code (Quick Response Code/Code für schnelle Reaktion) ist ein maschinenlesbarer Code, der URLs und andere Informationen speichert. Dieser Code kann mit einer Kamera auf dem Smartphone, oder Tablet gelesen werden. Scannen Sie diesen QR Code, um einfachen Zugriff auf einen Entfernungsleitfaden für Mögliche Malware-Infektionen auf Ihrem mobilen Gerät zu haben.
Wir empfehlen:

Entfern Sie Mögliche Malware-Infektionen noch heute:

▼ ENTFERNEN SIE SIE JETZT MIT Malwarebytes

Plattform: Windows

Bewertung des Herausgebers für Malwarebytes:
Ausgezeichnet!

[Zum Seitenanfang]

Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um das Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage beschränkte kostenlose Testversion verfügbar.