Vertrauen Sie der E-Mail "Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down" nicht

Auch bekannt als: Mögliche Malware-Infektionen
Verbreitung: Niedrig
Schadenshöhe: Mittel

"Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down" E-Mail Betrug Entfernungsleitfaden

Was ist "Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down"?

"Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down" ("Letze Warnung: Aktualisieren Sie Ihre E-Mail, um ein Herunterfahren zu verhindern") ist der Betreff einer Täuschungs-/Betrugs-E-Mail. Die Nachricht stammt angeblich vom E-Mail-Verwaltungsteam des Empfängers. Sie behauptet, dass die E-Mail-Konten des Benutzers möglicherweise aktualisiert werden müssen. Durch diesen Betrug werden die E-Mail-Konten gestohlen, indem die Empfänger dazu gebracht werden, ihre Anmeldedaten anzugeben.

Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down spam campaign

"Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down" ist angeblich eine automatisierte E-Mail, die von einem nicht näher spezifizierten "E-Mail-Team" verschickt wurde. Sie besagt, dass mehrere Benachrichtigungen bezüglich des E-Mail-Kontos des Benutzers eingegangen sind. Diese gefälschten Benachrichtigungen könnten aufgrund mangelnder allgemeiner Wartung des Kontos und fehlender aktueller Aktualisierungen generiert worden sein. Die Nachricht fordert die Empfänger dringend auf, auf den Link "unten dargestellt" zu klicken, um diese vermeintlichen Probleme zu beheben. Sie warnt die Benutzer auch davor, dass das "E-Mail-Team" das E-Mail-Konto blockieren wird, wenn sie nicht antworten (d.h. die Website besuchen, indem sie auf den Link klicken). Die Schaltfläche leitet zu einer Phishing-Webseite weiter, die eine E-Mail-Anmeldeseite imitiert. Die Eingabe von Anmeldedaten auf dieser Webseite gewährt den Betrügern Zugriff auf das entsprechende E-Mail-Konto. Die von diesem Betrug ausgehenden Gefahren sind mehr als nur der Verlust eines E-Mail-Kontos. Durch kompromittierte Mails können andere verbundene Konten (z.B. soziale Netzwerke und Medien, E-Commerce usw.) gestohlen und auf verschiedene Weise missbraucht werden. Wenn bereits Versuche unternommen wurden, sich über diese Website einzuloggen, wird dringend empfohlen, sofortige Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, wie z.B. die Änderung der Passwörter des E-Mail-Kontos und anderer verbundener Konten. Es wird Ihnen auch empfohlen, den offiziellen Support aller potenziell gefährdeten Konten zu kontaktieren.

Zusammenfassung der Bedrohung:
Name Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down E-Mail Betrug.
Art der Bedrohung Phishing, Schwindel, Social Engineering, Betrug
Falsche Behauptung Die E-Mail behauptet, dass das E-Mail-Konto des Empfängers gewartet werden muss.
Tarnung Die E-Mail ist als eine Warnung des E-Mail-Verwaltungsteams des Empfängers getarnt.
Verwandte Domänen netfliq[.]gq
Erkennungsnamen (netfliq[.]gq) Avira no cloud (Phishing), BitDefender (Malware), Dr.Web (bösartig), Fortinet (Malware), vollständige Liste von Erkennungen (VirusTotal)
Symptome Unbefugte Online-Käufe, geänderte Online-Kontopasswörter, Identitätsdiebstahl, illegaler Zugriff auf den Computer.
Verbreitungsmethoden Trügerische E-Mails, betrügerische Online-Popup-Werbung, Techniken zur Vergiftung von Suchmaschinen, falsch geschriebene Domains.
Schaden Verlust von sensiblen privaten Informationen, Geldverlust, Identitätsdiebstahl
Entfernung

Um Mögliche Malware-Infektionen zu entfernen, empfehlen unsere Malware-Forscher, Ihren Computer mit Malwarebytes zu scannen.
▼ Laden Malwarebytes
Der kostenlose Scanner überprüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um das Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage beschränkte kostenlose Testversion verfügbar.

Betrügerische E-Mails werden über groß angelegte Spam-Kampagnen verschickt. "You have 46 Hours in order to make the payment", "AOL Winner", "IFC Global Development Funding Program" sind einige Beispiele für andere Betrugsnachrichten. Sie sind in der Regel als "offizielle", "dringende", "wichtige" oder anderweitig "prioritäre" Post getarnt. Social Engineering und Panikmache werden häufig eingesetzt, um Benutzer zu bestimmten Aktionen zu verleiten. Zum Beispiel das Öffnen infektiöser Dateien, die Preisgabe persönlicher und sensibler Informationen (Kontoauszüge usw.), die Zahlung gefälschter Gebühren und andere Geldtransaktionen und so weiter.

Wie infizieren Spam-Kampagnen Computer?

Systeminfektionen werden durch gefährliche Dateien verursacht, die an betrügerische E-Mails angehängt oder in betrügerischen E-Mails verknüpft sind. Diese Nachrichten werden zu Tausenden verschickt - und solche Operationen werden "Spam-Kampagnen" genannt. Infektiöse Dateien können in verschiedenen Formaten vorliegen: Microsoft Office- und PDF-Dokumente, Archivdateien (ZIP, RAR) und ausführbare Dateien (.exe, .run), JavaScript und andere. Wenn sie geöffnet werden, beginnt der Infektionsprozess und sie werden ausgelöst, um mit dem Herunterladen/Installieren von Malware (z.B. Trojaner, Ransomware usw.) zu beginnen. Beispielsweise verursachen MS Office-Dokumente eine Infektion durch die Ausführung bösartiger Makrobefehle. Beim Öffnen fordern diese Dokumente die Benutzer auf, die Makrobefehle zu aktivieren (d.h. die Bearbeitung zu ermöglichen). Wenn sie aktiviert sind, beginnt die Infektion. Bei Microsoft Office-Programmen, die vor 2010 veröffentlicht wurden, beginnt das Herunterladen/Installieren von Malware jedoch, sobald das gefährliche Dokument geöffnet wird.

Wie die Installation von Malware vermieden werden kann

Um Malware-Infektionen durch Spam-Kampagnen zu vermeiden, sollten verdächtige und/oder irrelevante E-Mails nicht geöffnet werden (insbesondere solche, die von unbekannten oder verdächtigen Absendern eingehen). Anhänge oder Links, die in zweifelhaften Nachrichten enthalten sind, dürfen niemals geöffnet werden, da sie den potenziellen Ursprung einer risikoreichen Infektion darstellen. Es wird empfohlen, Microsoft Office-Versionen zu verwenden, die nach 2010 veröffentlicht wurden, da diese neueren Versionen über den Modus "Geschützte Ansicht" verfügen, der verhindert, dass infizierte Dokumente Infektionsprozesse auslösen. Wenn Rogue-Dateien geöffnet werden, kann sich bösartige Software jedoch auch über nicht vertrauenswürdige Downloadkanäle, illegale Aktivierungswerkzeuge ("Cracking") und Updateprogramme von Drittanbietern verbreiten. Verwenden Sie daher offizielle und verifizierte Downloadquellen, im Gegensatz zu kostenlosen File-Hosting-Webseiten, Peer-to-Peer-Freigabe-Netzwerken und anderen Drittanbieter-Downloadprogrammen. Aktivieren und aktualisieren Sie Programme mit Werkzeugen/Funktionen, die von legitimen Entwicklern zur Verfügung gestellt werden. Um die Sicherheit von Gerät und Benutzer zu gewährleisten, sollten Sie ein seriöses Antiviren-/Anti-Spyware-Programm installieren und auf dem neuesten Stand halten. Verwenden Sie diese zur Durchführung regelmäßiger System-Scans und zur Entfernung erkannter Bedrohungen/Probleme. Wenn Sie bereits bösartige Anhänge geöffnet haben, empfehlen wir, einen Scan mit Malwarebytes durchzuführen, um eingedrungene Malware automatisch zu entfernen.

Text, der in der "letzten Warnung" präsentiert wird: Aktualisieren Sie Ihre E-Mail, um das Herunterfahren zu vermeiden":

Subject: Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down

Hi ****,

Kürzlich haben wir einige Benachrichtigungen bezüglich Ihres Kontos erhalten: ****, die möglicherweise für allgemeine Wartungs- und Aktualisierungsarbeiten fällig sind.

Wir werden sicherstellen, dass wir Ihr Konto sperren, wenn wir nichts von Ihnen hören. Bitte klicken Sie auf den untenstehenden Link, um die Wartung Ihres Kontos durchzuführen.
Kontowartung fortsetzen


Danke,
Das E-Mail-Team

Diese E-Mail wurde von einer nicht überwachten E-Mail-Adresse gesendet. Bitte antworten Sie nicht auf diese Nachricht. Wir sind nicht in der Lage, auf Antworten zu antworten.

2019 E-Mail-Verwalter Inc. Alle Rechte vorbehalten. | Datenschutzerklärung

Screenshot der Phishing-Webseite, zu der der in dieser E-Mail angegebene Link weiterleitet:

 Website the button in Last Warning: Upgrade your email to avoid Shutting Down email redirects to

Sofortige automatische Entfernung von Mögliche Malware-Infektionen: Die manuelle Entfernung einer Bedrohung kann ein langer und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse voraussetzt. Malwarebytes ist ein professionelles, automatische Malware-Entfernungstool, das zur Entfernung von Mögliche Malware-Infektionen empfohlen wird. Laden Sie es herunter, indem Sie auf die untenstehende Schaltfläche klicken:
▼ LADEN Sie Malwarebytes herunter Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um das Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage beschränkte kostenlose Testversion verfügbar. Indem Sie Software, die auf dieser Internetseite aufgeführt ist, herunterladen, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen zu.

Schnellmenü:

Wie entfernt man Malware manuell?

Die manuelle Entfernung einer Bedrohung ist eine komplizierte Aufgabe und es ist gewöhnlich besser, wenn Antivirus- oder Anti-Malware-Programme es automatisch machen. Um diese Malware zu entfernen, empfehlen wir Malwarebytes zu verwenden. Wenn Sie Malware manuell entfernen möchten, müssen Sie zunächst den Namen der Malware identifizieren, die Sie entfernen möchten. Hier ist ein Beispiel eines verdächtigen Programms, das auf dem Computer eines Benutzers ausgeführt wird:

malicious process running on user's computer sample

Wenn Sie die Liste von Programmen geprüft haben, die auf Ihrem Computer laufen, zum Beipiel mit dem Task-Manager, und ein Programm identifiziert haben, das verdächtig aussieht, sollten Sie mit diesen Schritten fortfahren:

manual malware removal step 1 Laden Sie ein Programm namens Autoruns herunter. Dieses Programm zeigt Auto-Start Anwendungen, Register und Dateisystem Standorte.

screenshot of autoruns application

manual malware removal step 2Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus:

Windows XP und Windows 7 Nutzer: Starten Sie Ihren Computer im abgesicherten Modus. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Herunterfahren, klicken Sie auf OK. Während Ihr Computer neu startet, drücken Sie die F8 Taste auf Ihrer Tastatur mehrmals bis Sie das Windows Erweiterte Optionen Menü sehen. Wählen Sie dann Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern aus der Liste.

Safe Mode with Networking

Das Video zeigt, wie man Windows 7 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 8 Nutzer: Gehen Sie auf den Windows 8 Startbildschirm, geben Sie Erweitert ein und wählen Sie Einstellungen in den Suchergebnissen aus. Klicken Sie auf Erweiterte Startoptionen, wählen Sie Erweiterten Start im geöffneten "Allgemeine PC Einstellungen" Fenster. Ihr Computer wird jetzt in das "Erweiterte Startoptionen Menü" starten. Klicken Sie auf das "Problembehandlung" Feld, dann klicken Sie auf "Erweiterte Optionen". Auf dem erweiterte Optionen Bildschirm, klicken Sie auf "Starteinstellungen". Klicken Sie auf "Neustart". Ihr PC wird in den Starteinstellungen Bildschirm starten. Drücken Sie "5" um im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern zu starten.

Windows 8 Safe Mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 8 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

Windows 10 Nutzer: Klicken Sie auf das Windows Logo und wählen Sie die Power Schaltfläche. Im geöffneten Menü klicken Sie auf "Neu starten", während Sie die "Umschalttaste" auf Ihrer Tastatur gedrück halten. Im "Eine Option wählen" Fenster klicken Sie auf "Fehlerdiagnose", wählen Sie dann "Erweiterte Optionen". Im erweiterte Optionen Menü, wählen Sie "Starteinstellungen" und klicken Sie auf das "Neu starten" Feld. Im folgenden Fenster sollten Sie die "F5" Taste Ihrer Tastatur drücken. Das wird Ihr Betriebssystem im Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern neu starten.

windows 10 safe mode with networking

Das Video zeigt, wie man Windows 10 im "Abgesicherten Modus mit Netzwerktreibern" startet:

manual malware removal step 3Extrahieren Sie das Download-Archiv und führen Sie Die Datei Autoruns.exe aus.

extract autoruns.zip and run autoruns.exe

manual malware removal step 4In der Anwendung Autoruns, klicken Sie auf "Optionen" oben und entfernen Sie das Häkchen bei den Optionen "Leere Standorte entfernen" und "Windowseinträge verstecken". Nach diesem Prozess, klicken Sie auf das Symbol "Aktualisieren".

Click 'Options' at the top and uncheck 'Hide Empty Locations' and 'Hide Windows Entries' options

manual malware removal step 5Prüfen Sie die Liste der Autoruns Anwendung und finden Sie die Malware Datei, die Sie entfernen möchten.

Sie sollten ihren vollständigen Pfad und Namen aufschreiben. Beachten Sie, dass einige Malware ihre Prozessnamen und legitimen Prozessnamen von Windows versteckt. Jetzt ist es sehr wichtig, dass Sie keine Systemdateien entfernen. Nachdem Sie das verdächtige Programm gefunden haben, das Sie entfernen möchten, machen Sie einen Rechtsklick über den Namen und wählen Sie "Löschen".

locate the malware file you want to remove

Nachdem die Malware durch die Autoruns Anwendung entfernt wurde (dies stellt sicher, dass die Malware sich beim nächsten Hochfahren des Systems nicht automatisch ausführt), sollten Sie nach dem Namen der Malware auf Ihrem Computer suchen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle versteckten Dateien und Ordner aktivieren bevor Sie fortfahren. Wenn Sie die Datei oder Malware gefunden haben, entfernen Sie diese.

searching for malware file on your computer

Starten Sie Ihren Computer in normalen Modus. Die Befolgung dieser Schritte sollte beim Entfernen jeglicher Malware von Ihrem Computer helfen. Beachten Sie, dass die manuelle Entfernung von Bedrohungen fortgeschritten Computerfähigkeiten voraussezt. Es wird empfohlen, die Entfernung von Malware Antivirus- und Anti-Malware-Programmen zu überlassen. Diese Schritte könnten bei fortgeschrittenen Malwareinfektionen nicht funktionieren. Es ist wie immer besser, eine Infektion zu vermeiden, anstatt zu versuchen, Malware danch zu entfernen. Um Ihren Computer sicher zu halten, stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Updates des Betriebssystems installieren und Antivirus-Software benutzen.

Um sicher zu sein, dass Ihr Computer frei von Malware-Infektionen ist, empfehlen wir einen Scan mit Malwarebytes.

Über den Autor:

Tomas Meskauskas

Meine Leidenschaft gilt der Computersicherheit und -technologie. Ich habe mehr als 10 Jahre Erfahrung in verschiedenen Unternehmen im Zusammenhang mit der Lösung computertechnischer Probleme und der Internetsicherheit. Seit 2010 arbeite ich als Autor und Redakteur für PCrisk. Folgen Sie mir auf Twitter und LinkedIn, um über die neuesten Bedrohungen der Online-Sicherheit informiert zu bleiben. Lesen Sie mehr über den Autor.

Das Sicherheitsportal PCrisk wurde von vereinten Sicherheitsforschern entwickelt, um Computeranwender über die neuesten Online-Sicherheitsbedrohungen aufzuklären. Weitere Informationen über die Autoren und Forscher, die bei PCrisk arbeiten, finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Unsere Anleitungen zur Entfernung von Malware sind kostenlos. Wenn Sie uns jedoch unterstützen möchten, können Sie uns eine Spende schicken.

Entfernungsanweisungen in anderen Sprachen
QR Code
Mögliche Malware-Infektionen QR code
Ein QR Code (Quick Response Code/Code für schnelle Reaktion) ist ein maschinenlesbarer Code, der URLs und andere Informationen speichert. Dieser Code kann mit einer Kamera auf dem Smartphone, oder Tablet gelesen werden. Scannen Sie diesen QR Code, um einfachen Zugriff auf einen Entfernungsleitfaden für Mögliche Malware-Infektionen auf Ihrem mobilen Gerät zu haben.
Wir empfehlen:

Entfern Sie Mögliche Malware-Infektionen noch heute:

▼ ENTFERNEN SIE SIE JETZT MIT Malwarebytes

Plattform: Windows

Bewertung des Herausgebers für Malwarebytes:
Ausgezeichnet!

[Zum Seitenanfang]

Der kostenlose Scanner prüft, ob Ihr Computer infiziert ist. Um das Produkt mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können, müssen Sie eine Lizenz für Malwarebytes erwerben. 14 Tage beschränkte kostenlose Testversion verfügbar.